jtberlin

  Startseite
    Fiji Islands
    Neuseeland Sued
    Neuseeland Nord
    Liechtenstein
    Brüssel
    Berlin
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

Webnews



http://myblog.de/jtberlin

Gratis bloggen bei
myblog.de





20. - 21. Januar 2008

Mt. Cook Nationalpark...
Bei sengender Hitze machen selbst Wanderungen zu Gletschern keinen Spass. Im Mt. Cook NP gibt es über 50 Gletscher. Bin jetzt genau auf der anderen Seite der Bergkette, wo ich zu Neujahr mit dem Helikopter auf den Fox-Gletscher geflogen bin.

Dafür war die Nacht umso schöner. Mit meiner halben Platzangst habe ich immer die Tür im Zelt auf und dabei einen wunderbaren Blick auf den Südsternenhimmel gehabt.
26.1.08 05:58


16. - 17. Januar 2008

Pinguine, Delfine & Co...
Raus aus dem Fjordland und ab an die Südküste. Strahlendes Wetter und ein Strand schöner als der andere. In Curio Bay konnte man morgens sogar die Delfine vom Balkon der Herberge (Dolphin Lodge) aus beobachten, wie sie mit den Wellen spielten und auf sie ritten.

Bei Cannibal Bay schlugen wir unsere Zelte auf und ein Loch in die Erde, um dort endlich einen Hangi zu machen. (Auf den beiden Trips auf der Nordinsel fielen die Hangis immer ins Regenwasser). Das bedeutet, es wird ein Feuer gemacht, Steine reingelegt und dann das Essen in Alufolie hineingelegt, mit Handtüchern und Erde zugedeckt und sich 2 Stunden in Geduld geübt. Das fertige Mahl war megalecker.

Bei einem Spaziergang am langen, einsamen, touristenfreien Strand konnte man sich an die rumliegenden stinkefaulen Seelöwen sattsehen. In einer anderen Bucht wiederum residierten die sehr seltenen (Yellow-Eyed) Pinguine.
26.1.08 05:51


14. - 16. Januar 2008

Fjordland Nationalpark...
Wegen den anhaltenden Regenfällen im Milford Sound fiel das Kayaken mit Delfinen, Robben & Co. ins Wasser. Somit fuhren wir schon eher in Richtung Süden und bereiteten uns auf die 2-Tages-Wanderung am Blue Lake (Borland Saddle) vor. Die Landschaft war (mal wieder) unbeschreiblich schön. Am 1. Tag brauchten wir 7 Stunden (starker Gegenwind), um den See zu erreichen. In der kleinen Hütte am See merkten wir dann, dass wir nur Abendbrot (Pasta & Pesto) fuer 4 Personen (1/3) mitgenommen haben. Na da kam Freude auf. Die Jeannine möchte man nicht wirklich hungrig erleben. Schon gar nicht auf ner 2-Tages-Wanderung.
26.1.08 05:44


Sonntag, 13. Januar 2008

10 Tage "Secret South"
Die letzte meiner 3 grossen Wanderungen startete in Queenstown. Konnte schon nach 1 Stunde sagen, dass mir diese Gruppe (Schweiz, Australien, UK, DK, Deutschland, Canada, Spanien) und der Guide (Chris) sehr passen.

Ohne grosses Zögern ging es gleich Richtung Fjordland NP. Dort rechts abgebogen und zum Warmwerden den Routeburn-Track gelaufen (bis Key Summit). Das es in Strömen regnete, erwähne ich jetzt nicht. Ist ja schon normal, wenn ich loswandere hier. Mussten auch nicht draussen zelten (wie bei meiner 1. Tour), sondernschliefen in kleinen Hütten mit Oefen. (Dort wohnten frueher die Bauarbeiter, die 27 Jahre lang an dem 2 km langen Homer-Tunnel Richtung Milford Sound arbeiteten).
26.1.08 05:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung